Wettbewerbsbeitrag “Ich bin O.K. – Du bist O.K.”

Gefühle werden Stühle: Schulkinder der 3. Klasse lernen sich mit ihren Gefühlen auseinander zu setzen. Während meiner Ausbildung zur psychologischen Beraterin an der Paracelsus Schule Kassel entwickelte ich als Abschlussarbeit das Projekt “Ich bin O.K. – Du bist O.K.”, das in Zusammenarbeit mit einer 3. Grundschulklasse über einen Zeitraum von einem Jahr und vier Monaten angelegt war. Zusammen mit den Schülern befasste ich mich mit den vielfältigen Emotionen. Um diese sichtbar zu machen, wurden mit Hilfe von Stühlen z.B. die Gefühle Wut, Freude oder Stärke dargestellt, in dem sie die Stühle mit Bildern beklebten, bemalten oder Poster bastelten, die sie daran befestigten. Ziel ist es, dass die Kinder lernen mit Gefühlen und Stress umzugehen, Konflikte zu lösen und sich selbst zu behaupten.

 

Neben den akademischen Fächern ist es dringend notwendig, auch Selbstvertrauen, Sozialverhalten und Gesundheitsbewusstsein zu schulen. Unsere Kinder und Jugendlichen lernen in der Schule viele Dinge: das kleine 1×1, wie hoch der Eiffelturm, wie lang die Elbe oder die Werra ist und vieles mehr an reinen Dateninformationen. Was sie leider nicht lernen, ist die Antwort auf die Frage, wie sie eigentlich gut durchs Leben gehen können, wie man sich selbst Ziele setzt und diese auch erreicht, wie man erfolgreich und glücklich leben kann. Ich will diesen Zustand verändern und unseren Kindern eine Orientierungshilfe geben, so entstand mein Projekt.

 

Mehr Infos unter: http://konzepte.sandraehrenberg.de/

 

Hier geht es zur Übersicht aller Wettbewerbsbeiträge.

 

Sie wollen auch am Wettbewerb teilnehmen? Dann gehen Sie direkt zu unserem Bewerbungsformular.

 

 

 


24 Antworten auf Wettbewerbsbeitrag “Ich bin O.K. – Du bist O.K.”

  1. Rolf Biesterfeldt sagt:

    Absolut förderungswürdig – so gehts vorwärts …………… !

  2. Preis-Boland Monika sagt:

    ein wichtiges und nachahmenswertes Projekt nicht nur für Schulkinder

  3. Vanessa Perlbach sagt:

    Kinder sind unsere Zukunft, ihnen auf natürliche, spielerische Art einen guten Umgang mit ihren Gefühlen und denen der anderen zu vermitteln, kommt uns allen zugute! Ein tolles Projekt, von dem sich die Erwachsenen gerne auch mitreißen lassen können! :-)

  4. Edelgard Löwer sagt:

    Ein wunderbares, gut durchdachtes und ausgearbeitetes Projekt.
    So haben unsre Kinder ausgezeichnete Möglichkeiten, schon fürüh ihre Gefühle wahrzunehmen, sie und sich selbst ernstzunehmen und sich auszudrücken.
    Auf diese Weise kann doch von klein auf ein stärkeres Selbstbewußtsein aufgebaut werden.Ich finde, es ist eine tolle Arbeit!

  5. Ilona Eschstruth sagt:

    Investitionen lohnen sich, vorallem wenn es um unsere Kinder aber auch Heranwachsende und Erwachsene geht. Jeder Mensch sollte Gelegenheit haben mit sich Kontakt aufzunehmen, dazu gehören Gefühle egal welcher Art. Jedes Gefühl hat seine Berechtigung!!!

    Eine sehr, sehr konstruktive Arbeit…, nicht nur für den Augenblick!!!

  6. Miriam Gerke sagt:

    Gerade in der heutigen Zeit, in der die Kinder aus vielerlei Gründen, wie z.B. den gestiegenden schulischen Anforderungen, zunehmend mehr Stress ausgesetzt sind, ist es immens wichtig, nicht nur Lernstoff zu vermitteln sondern auch eine soziale Komponente. So können die Kinder schon früh lernen, wie man mit Stress, Konflikten etc. umgeht, was ihnen in der Zukunft sicher nur von Nutzen ist. Daher finde ich dieses Projekt absolut unterstützenswert, da man bereits früh anfängt Kinder für ihre Gefühle zu sensibilisieren und ihnen so die Chance gibt, sich zu selbstgewussten und starken Persönlichkeiten zu entwickeln, denn auch mit Gefühlen umzugehen muss man lernen!

    Wie bereits in einem der ersten Kommentare zu diesem Projekt zu lesen ist – Erwachsene sollten sich gerne von dieser Idee inspirieren und mitreißen lassen.

  7. Bettina Weyrich sagt:

    Ein wunderbares und wichtiges Projekt ! Mit so viel Mut und einer Vision nach draußen zu gehen, dem zolle ich meinen höchsten Respekt! Vielen Dank, dass es Menschen wie Sandra Ehrenberg gibt, die ihren Weg nicht nur mit dem Blick auf sich selbst, sondern gerade auf unsere Kinder, unsere Zukunft, weisen. Danke dafür :) Bettina Weyrich

  8. Sri Maulani Heuer sagt:

    Ein tolles und innovatives Projekt! Das sollte es ueberall geben:)

  9. P. Kellermann sagt:

    Wie Schüler mit ihren Gefühle und Emotionen umgehen sollen steht nicht auf dem Lehrplan und dafür haben die Lehrer meisten keine Zeit. Immer wieder hört man über Mobbing unter Schüler oder Kinder, die gestresst sind. Dieses Projekt ist ein Mittel, -hoffentlich nicht nur für die Schüler, sondern auch auch für die Lehrer-, um auf das psychologische Wohlbefinden der Schüler zu stärken. Nicht nur die Noten zahlen! Kinder müssen auch glücklich und selbstbewußter sein. Hoffentlich können Sie dieses Projekt weitermachen bzw. erweitern und vielmehr Unterstützung bekommen!

  10. R. Abrell sagt:

    Cognitive Wissen ist wichtig. Aber was wird cognitive ohne die Fähigkeit, die Emotion zu erkennen und zu kontrollieren? Emotional Intelligence in Kindererziehung. Ein sehr spannendes Projekt! Ich drücke Ihnen die Daumen!

  11. Ecie sagt:

    Dieses Projekt soll die Augen öffnen und zeigen, wie ein junger Mensch die durch ihren Gefühle und Emotionen umgehen sollen. Das ist ein sehr interessantes Projekt.

  12. Widya Soepadi sagt:

    Gutes Konzept!
    Solche Projekte geben den Kinder Orientierung, fördern die Kreativität, das Selbstbewustsein, das Selbstwertgefült und die soziale Kompetenz.

    Die soziale Kompetenz ist genauso eine geistige Fähigkeit wie das Denken (IQ), und die Zukunft verlangt nach Menschen mit einer hohen sozialen Kompetenz (EQ).
    Ein gutes Selbstwertgefült ist entscheidend für die zukünftige soziale Kompetenz und die Leistungsfähigkeit.

    Grüsse,
    Widya (Mutter von 1 Kind)

    PS: ein hoher IQ ist eine gute Voraussetzung aber keine Garantie für eine erfolgreiche Lebensgestaltung.

  13. Ich konnte mich über das Projekt, seine Durchführung und seine Erfolge schon ausführlich informieren und kann nur sagen: Die Idee ist so genial und einfach, dass sie in jeder Grundschule durchgeführt werden sollte! Deshalb verdient es die Verfasserin, dass ihr Projekt eine weite Verbreitung findet und über diese Aktion bekannt gemacht wird!

    Dr. Werner Weishaupt

  14. Sandrina Koemm sagt:

    Eine wunderbare Idee!
    Emotionale Intelligenz kann man nicht früh genug anfangen zu fördern.
    Hoffentlich ein Projekt, das es bald an allen Grundschulen in Deutschland geben wird.

  15. Nina Benson sagt:

    Eine simple Idee, die Kinder tatsächlich verstehen werden. Ich bin mir sicher, dass selbst meine kleine Tochter mit 6 Jahren daran Gefallen finden wird. Jedenfalls ist das eine Sache, die auf die Zukunft unserer Kinder setzt. Und das muss man einfach unterstützen.

  16. Ein wunderbares Projekt! Das sollte es an jeder Grundschule geben. Eine Investition in die Zukunft unserer Kinder…

  17. Als Lerntherapeutin erlebe ich ganz oft, wie Kinder und Jugendliche mit einem ganz geringen Selbstwert in einen Teufelskreis von Erwartungsdruck, Versagensangst und schließlich Leistungsproblemen geraten. Sie sehen nur noch ihre Schwachpunkte und keinerlei ihrer Stärken. In dieser Verfassung haben Kinder und Jugendliche Angst, sich ihren Eltern und anderen Personen zu öffnen und die Situation verbessert sich so nicht. Damit es gar nicht erst zu dieser Problematik kommen muss, ist es für mich unerlässlich, die Kinder bereits im Grundschulalter zu stärken. Das Projekt von Frau Ehrenberg trifft den Nagel auf den Kopf! Dieses Projekt MUSS einfach an jeder Grundschule unseres Landes umgesetzt werden.

  18. Carola Sander sagt:

    das ist eine Superidee! Kompliment!

  19. Diese Projekt ist enorm wichtig und ich würde mir wünschen, dass alle Schulen diese Sache aufnehmen und auch umsetzen.
    Frau Ehrenberg ist eine wunderbarer Ansprechpartnerin für die Jugend da sie Mutter ist ist und genau weiß wo der “Hase läuft” :-) )
    Es gibt nichts Wichtigeres als unsere Jugend emotional zu fördern.
    Diese Bildung der Gefühle wird ein Leben lang in Anspruch genomme.

    Viel Glück und Hut ab für diese tolle Idee!!!!!!!!!
    Silvia Fauck

  20. Angela Fischer sagt:

    Jeder von uns erfährt es jeden Tag auf’s Neue – neben aller Intelligenz, die uns innewohnt kommen wir ohne soziale Kompetenzen nicht weiter im Leben. Wann, wenn nicht bereits im Kinderalter sollen diese Werte vermittelt werden?! In zunehmend strafferen Lehrplänen und wachsendem Zeitdruck bleibt jedoch in der Schule meist nicht ausreichend Zeit hierfür.
    Daher finde ich Projekte wie dieses, das bereits früh und spielerisch Werte vermittelt, von denen die Kinder ein Leben lang zehren können, absolut wichtig und unbedingt unterstützenswert – ein wichtiger Beitrag zu einer lebendigen, lebenswerten und familienfreundlichen Stadt.

    Angela Fischer
    Bürgermeisterin
    Witzenhausen

  21. Kesperschule sagt:

    Ich durfte bei der Erstdurchführung des Projektes dabei sein. Es war sehr interessant zu zuzuschauen und den Kindern zuzuhören. Besonders gut war die emotinale Ebene zwischen den Beteiligten. Auch sind extravagante Stühle entstanden, auf die, die Kinder sehr stolz waren. Ich bin gespannt auf die zweite Phase, leider kann ich hier nicht “persönlich” dabei sein. Aber meine Kollegen und die Kinder werden berichten. Viel Erfolg weiterhin.

  22. Sandra Carstensen sagt:

    Ein tolles Projekt, denn …
    Gefühle bestimmen unser Verhalten. Sie prägen unsere Wertvorstellungen und die Neigung zu bestimmten Handlungsweisen. Gefühle, Selbstbewusstsein, Konfliktbewältigung und Selbstvertrauen haben entscheidenden Einfluss auf unsere emotionale Intelligenz, die wie wir heute wissen, entscheidend dazu beträgt, wie gut wir im Leben zurechtkommen und wie glücklich wir dieses erleben. Daher ist es notwendig, dass gerade in der Schule nicht nur die rationalen sondern auch die emotionalen Fähigkeiten gefördert werden. Leider bleibt hierfür oft nicht ausreichend genug Zeit und Raum. Dieses Projekt sollte es in jeder Schule beginnend vom 1. Schuljahr an geben!!!

  23. Ina Kurz sagt:

    Ein wertvoller Beitrag zur Unterstützung unserer Gesellschaft aus unseren jungen Menschen natürliche, verantwortungsbewusste und glückliche Erwachsene zu schaffen. sollte ins Standartrepertuar der deutschen Schulen aufgenommen werden.

  24. Ich möchte mich ganz besonders herzlich für so viele professionelle Beiträge zu meinem Grundschul Projekt “ich bin o.k. – du bist o.k.!” bedanken.
    Dankeschön, dass sich so viele Menschen die Mühe und Gedanken gemacht haben um mir hier eine Antwort zu schreiben.
    Ich möchte euch mitteilen, dass ich am 03. Oktober den Sozialpreis 2011 vom Werra.Meißner-Kreis für mich und meinem Projekt erhalten habe und im Februar starte ich eine neue Runde in der Kesperschule für ca 3 Jahre, ehrenamtliche Arbeit. Die größte Motivation hierfür kam von den Kindern selbst, denn was gibt es für ein schöneres Kompliment, als das, wenn fremde Kinder mich auf der Strasse ansprechen und fragen:” … und wann kommst du in unsere Klasse und machst das mit den Stühlen?” Diese Nachhaltigkeit, sie beeindruckt mich sehr und lässt mich wissen, hier bin ich” richtig” und meine Freude an und mit meiner Arbeit trägt nun große Früchte.
    Ich bin darüber sehr berührt und sage: DANKESCHÖN

    Herzliche Grüße, Sandra Ehrenberg

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*